Nörgelecke

Es ist einfach nicht zu fassen, aus dem aktuellen Geschehen rund um die Flüchtlings-, Migrationswelle spricht eigentlich nur die blanke Hilflosigkeit der versammelten Politik. Statt sich um die wirklichen Belange der Bevölkerung zu kümmern, wie z.B. Wohnungsnot, steigende Kinderarmut, soziale Schieflage, marode Schulen........ Beschäftigt man sich nur mit sich selbst oder dem Politischen Gegner. Leute so langsam wär's mal an der Zeit dass ihr mal die Arbeit aufnehmt.
Als IT-Standort wird Saarbrücken immer wichtiger und gewinnt international immer mehr an Bedeutung, wichtige Messen und Kongresse finden hier statt, wichtige Institute und Firmen lassen sich hier nieder. hat schon was von Silicon-Valley in Europa. Um so unverständlicher, dass die finanziellen Mittel für die Uni gekürzt werden. wer versteht schon die Politik?!
Jetzt ist es offensichtlich, unser Autoindustrie hat nicht nur die Kundschaft "verarscht" Stichwort Diesel-Affäre, Sie hat auch die Trends Elektro, Wasserstoff, Hybrid total "verschlafen" Andere Länder, wie z.B. Japan oder China haben uns da den Rang total abgelaufen. Aber solange die Politik die Unfähigen gutiert und subventioniert brauchen wir uns nicht zu wundern.

1000 Jahre Dudweiler 977 - 1977

 Lieber Gast, ich will hier einen kurzen Überblick über die Geschichte unseres Dorfes, unserer Stadt, unserer Gemeinde, unseres Stadtbezirkes geben.

von der Landwirtschaft. Das Leben war vom Takt der Jahreszeiten geprägt. Der Einzelne war eng verknüpft mit seiner Familie, seinem Dorf und seiner Kirche.

Im Mittelalter (1542) wohnten in Dudweiler 23 Familien sowie 13 Mägde und Knechte. Hier waren die Vermögensverhältnisse schon ähnlich wie heute, das heißt, 8 Familien waren überaus wohlhabend und der Rest lebte in eher spärlichen Verhältnissen.

1741 verzeichnet die Statistik nur noch 7 wohlhabende Familien, 12 Familien in eher mittelmäßigen Verhältnissen, 14 Familien mit eher schlechtem Einkommen. über 5 Familien fehlen sämtliche Angaben über Vermögensverhältnisse, diese dürften der Gruppe der Armen zuzuordnen sein.

Während 250 Jahren gab es immer einige sehr reiche Bauernfamilien, die jedoch stets eine Minderheit wahren. Der Großteil der Einwohner mußte mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen zurechtkommen.

Erst 1717 wird, durch die damals erlassene Dorfordnung deutlich, wie die Gemeinde Dudweiler organisiert war. Diese Dorfordnung ist ziemlich kurz und umfaßt 29 Paragraphen. hierin wird u.a. der Zu- und Abzug geregelt, die Einberufung der Gemeindeversammlung behandelt, das Verhalten während der Gemeindeversammlung festgelegt, das Schützenamt reglementiert, die Viehhaltung abgehandelt, die Weidenutzung, Reinhaltung der Brunnen und der Feldschutz geregelt.

 In der Zeit von 1750 - 1850 wandelt sich Dudweiler vom Bauerndorf zum Industieort. Neben der Grundstoffindustrie und dem Kohleabbau ,entstand auch ein Sudhaus, ein Gradierwerk, eine Alaunsiederei und Kokereibetriebe.

 1668 soll nach einer sagenhaft anmutenden Überlieferung, durch das Übergreifen eines Hirtenfeuers auf die, den "brennenden Berg" durchziehenden Kohleflöze ein Schwelbrand entstanden sein. Dieser Brand flaute erst 1777 wieder ab, brennt aber bis heute noch.

 Durch die Kohle und die preußische Verwaltung erlebte Dudweiler bis ca. 1855 einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Dann machten Ihm andere Gemeinden des Industriereviers die bis dahin erworbene Bedeutung streitig bis schließlich die Nachbargemeinde Sulzbach die Rolle Dudweilers übernahm.

Am 12. September 1962 verlieh der Minister des Inneren der Gemeinde Dudweiler das Recht die Bezeichnung "Stadt" zu führen.

 Durch die Verwaltungs- und Gebietsreform 1973/74 wurde Dudweiler, gegen das Mehrheitsvotum (96,19% der abgegebenen Stimmen) Dudweiler in die Stadt Saarbrücken eingemeindet.

In seiner nunmehr über tausendjährigen Geschichte hat Dudweiler viele Höhen und Tiefen erlebt. Wir alle, die hier leben, lieben aber den Charme, den sich "unser" Dudweiler über die Jahrhunderte hinweg gepflegt und erhalten hat.

Schaut Euch's doch einfach mal an!

Quelle: Dudweiler 977 - 1977

17. Juni 2019

  • Fall Lübcke: Rechtsextremer Hintergrund wahrscheinlich
    Die Bundesanwaltschaft geht im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. Für die Mitgliedschaft des Verdächtigen in einer rechtsterroristischen Vereinigung gebe es keine Hinweise.
  • Auktionshaus Sotheby's wechselt den Besitzer
    Das Auktionshaus Sotheby's lebt davon, wertvolle Dinge zu verkaufen. Nun wechselt es für einen Milliardenbetrag selbst den Besitzer. Der Käufer ist einer der reichsten Menschen der Welt.
  • Strafzinsen der EZB: Ein unfaires System?
    Die EZB verdient an europäischen Banken: Wenn die Geld anlegen, müssen sie der EZB "Strafzinsen" zahlen. In den USA läuft es umgekehrt, da werden den Banken von der Fed Zinsen gezahlt. Nun soll das EU-System überprüft werden.